News

Skiimpressionen

Bilder: Gerhard Senfter

7.8.2011

Big Mountain & Co.

Hier ist eine kleine Gallerie der letzten Aktivitäten, ganz egal ob Big Mountains, Klettersteig, Bergtouren oder ganz einfach nur Kathmandu-Nudeln auf der Glungezerhütte!

18.1.2011

Abschlusstraining vor der WC-Premiere

onsight im "Schalldämpfer" M12
onsight im "Schalldämpfer" M12

Bei den frühlingshaften Temperaturen blieb uns nix anderes übrig als drytoolen zu gehen. Ist zwar eine  feuchte Angelegenheit, der Zweck heiligt aber bekanntlich die Mittel.

Mehr gibts hier.

  

9.1.2011

Das Spiel ist aus! "Game Over" M13-

super Eis, jetzt sicher schon geschmolzen...
super Eis, jetzt sicher schon geschmolzen...

Paul, Gerhard und ich nutzten die letzte Chance auf gute Bedingungen im Dryland und es fielen die Projekte!

27.11.2010

Darf ich vorstellen? Phrugo, von Austrialpin

Nach ausgiebigem Testen der ersten Prototypen ist es nun endlich soweit! Das neue Eisgerät fürs ganz Grobe von Austrialpin ist fertig. Interessant mitzuerleben, wie von der ersten Zeichnung über ein Kartonmuster ein neuer Pickel entsteht. Das "Phrugo" vereint die Stabilität des Phreak mit der Vielseitigkeit und dem Tophandling des Hugo. Frei nach Hannibal Smith: "Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!"

 

Den ersten erfolgreichen Wettkampf sowie viele Mixedrouten hat meins bereits drauf auf der Haue. Fazit? Absolutes Topgerät, vielfach einstellbar.

 

TEST IT!

 

Benni

7.11.2010

Pray for Ice

Erst Anfang November und der erste Wettkampf des Winters ist schon wieder vorbei! Das mittlerweile 3. Pray for Ice war wieder ein würdiger Saisonstart.

Heuer galt es, drei Routen in der Quali zu klettern, alle länger und etwas schwerer als die Jahre zuvor. Das Starterfeld war stark wie nie und es konnten 9 Männer alle Routen topklettern. So entschied die Zeit und das Zittern bis zur Bekanntgabe war perfekt. Sekunden entschieden am Ende und ich hatte das Glück auf meiner Seite, als fünfter der Quali war ich weiter! Die anfängliche Nervosität war jetzt endlich dahin, ich konnte jetzt ja schlechtestenfalls 6. werden - sensationell!

 

Das Finale war ein Hammer: viele laute Zuschauer, geile Stimmung und Moderator Bernd in Hochform.

Obwohls mir eigentlich super lief, ging ich weit oben etwas unerwartet in der "Figure Four" ab, Albert erbarmte sich aber und erwischte einen Hook am Beginn nicht richtig, so konnte ich meinen 5. Platz halten.

Sonst gabs kaum Überraschungen: Markus und Hebo in Topform, viele fitte Kletterer und wenn man nicht aufpasst, ist man schnell weg vom Fenster! Die Saison verspricht spannend zu werden!

 

Cheers, Benni

20.3.2010

Eisklettertrip Norwegen 2010 - Neues vom Polarkreis

Trailer von Hannes Mair online! - www.alpsolut.com

Letztes Jahr vom Wetterpech verfolgt, meinte es heuer der Frost besonders gut mit uns und bescherte uns bis -22° C. Wie es uns mit den tiefen Temperaturen in Nordnorwegen ergangen ist, lest ihr hier

 

 

15.2.2010

"Gorillas im Nebel" - neue Mixedlinie im Zillertal

In bewährter Besetzung (Albert) hatten wir bereits letzte Woche eine Mixedlinie eingerichtet, heute war die Begehung an der Reihe.

Das Erschließen von unten erwies sich als ziemlich spannend, die Szenerie ist der volle Wahnsinn! Eine Traumlinie, die zwar Mixed ist, aber trotzdem sehr viel im Eis verläuft.

 

Heute beim RP-Klettern lief dann alles wie geschmiert: Trotz sehr kalter Temperaturen gelang mir die erste Länge, eine supertechnische M8+, auf Anhieb. Die Schwierigkeit ist hier eine Reihe unsicherer Hooks in einer Platte. Auch die überhängende Glasur (ja, das gibts wirklich!) fordert den ganzen Eiskletterer.

 

Die zweite Länge ist für die Unterarme die anspruchsvollste. Doch Albert hat alles im Griff. Mit Schrauben, Friends und Bolts ist die Länge gut zum Absichern und verlangt an superfragilem Eis und in feinen Rissen vollste Konzentration. Ganz nebenbei hängt das Ganze noch einige Meter über und fertig ist der Pump im Unterarm! Wird wohl bei M10 einchecken...

Bereits kurz nach dem ersten Stand erreicht man die Höhe des Zapfens, der über das große Dach herunterhängt. Ab der Dachkante abwärts misst er sicher 20 Meter.

Die dritte Länge ist dann wieder meine: mit einem weiten Spreizschritt, ca. 80 Meter Luft unterm Hintern, steigt man auf den Riesenzapfen hinaus. Ehrfürchtig und voller Respekt vor dem Riesen steige ich mit Samtpfoten aufwärts. Als dann auch noch die Sonne dazukommt, ist das Eiskletterglück perfekt. Die Säule erweist sich als knackig, auch kleine Dächer wollen überwunden werden. Wenig später bin ich endlich oben, Albert kommt nach und die Linie ist geschafft.

Es folgt eine der spektakulärsten Abseilfahrten meiner Eiskletterkarriere - einfach nur Wahnsinn!

 

Cheers, Benni

 

 

Hier die Bilder von Klaus Kranebitter und Hannes Mair

5.2.2010

Pitztal Enchainment - gefrorener Dreierpack

Die Idee hinter dem heutigen Klettertrip: drei der schönen Fälle im hinteren Pitztal in einem Aufwasch. Die Ausführung: Monsterline, Havanna und Nameless standen am Plan. Und den Plan haben wir durchgezogen - 7:01 Stunden später waren wir wieder beim Auto, und zwar so fertig dass sogar das Tippen am Computer schwerfällt. Egal - geschafft!

Nach Fleischkas und Bier gings wieder heim.

Wenn die Enchainment Liste bereits besteht, dann haben wir uns eingetragen. Falls es die Liste noch nicht gibt - jetzt gibt es sie!

4.2.2010

"Clean Horror Scene" M8+, Wattental

Die Riesenverschneidung im Bereich der "Duo" ist geklettert, und zwar komplett clean! Lediglich der 1. Standplatz vom Schorsch wurde mitgenommen. Wem das noch zu wenig "Trad" ist der kann die vertrocknete Wacholderstaude am Podest einhängen.

Also am besten alles, was an Friends und Keilen zuhause herumliegt, einpacken, denn die Absicherung erfolgt hier eher über die Quantität als über die Qualität der Sicherungspunkte.

Die erste Länge erweist sich als widerspenstiger Mixed-7er, denn auch Eis ist im Spiel. Im Großen und Ganzen aber eher vertikales Sandspielen, viel fester Fels ist nicht dabei. Mit einem eleganten Wälzer über die Kante gelangt man zum super bequemen Stand.

 

Länge zwei ist dann vom Allerfeinsten: Beinahe die ganze Länge bewegt man sich entlang eines Riesenrisses, der allerhand Friends verschlingt. Von C3 bis 6er Cam verschwindet so einiges, bis man zur Crux gelangt, einer 2 Meter überhängenden Passage, die leider nur miese Hooks aufweist. Aber wie gesagt, Quantität! Einer der vielen schlechten Friends hält sicher! Mehrmals muss ich zum Schütteln wieder abklettern, das einzige was mich noch motiviert, ist, wenn ich's heut nicht schaffe, muss ich nochmals da rauf - also durchbeissen!

Der Ausstieg zum Eis ist nochmals super spannend, auch lässt sich das Seil trotz sehr überlegter Führung nur mehr schwer weiterziehen. Der Eisteil ist mit Seilzug nochmals sehr kraftraubend, zwei Schrauben später bin ich völlig K.O. endlich am Stand - nach 1 Stunde Kletterzeit.

Auch der Abbau dieser Länge ist nicht ganz ohne und so bin ich schon ziemlich durchgefroren, als Dominik zum Stand heraufkommt - geschafft!

 

Geblieben ist eine geniale Mixed-Route, die komplett clean geklettert wurde, Bewertungsvorschlag (!) M8+, man sollte sich aber keine Klettergarten M8+ erwarten!

 

Try it!

 

Benni

 

 

2.2.2010

Liftspur im Ötztal

Wir sind schon davor gestanden und haben wieder umgedreht - doch heute war es soweit: Die Verhältnisse haben gepasst! Die elegante Linie an der Strasse zeigte sich sehr genussvoll kletterbar und sparte heuer sogar mit Mixed-Passagen. Allerdings dürfte sich das Teil bei der nächsten Temperaturerhöhung der Schwerkraft ergeben, ab Mittag bekommt es Sonne total ab!

 

Cheers Benni

27.1.2010

"Duo" M9+ im Wattental

Im aktuellen Licht der Solos mag es einem vielleicht uncool erscheinen, aber da ich noch Freunde zum Klettern habe gehe ich lieber in der Seilschaft.

Da kam mir die Mixedroute "Duo" M9+ im Wattental gerade recht. Bereits 2004 (Spur-Zeit!) von Schorsch Kluckner erstbegangen wartete diese Tour bis heute auf eine Spur-frei Wiederholung. Im letzen Jahr konnte ich die Tour wegen der fehlenden Zapfen im dichten Wald nicht ausmachen, böse Zungen behaupten ja dass selbst der Erstbegeher einmal nicht den Weg zum Einsteig finden konnte.

Heute wars jedoch soweit, zusammen mit Dominik Pittl konnte ich bereits von der Strasse aus unser Ziel sehen. Die aktuelle Schneelage kommt dem schnelleren Zusteig zu gute und so konnten wir bald die erste Länge angehen. Der Fels ist nicht überall ganz fest und so kommt auch bei einer M7 nie Langeweile auf. Der Stand unter dem großen Dach ist imposant, auch die Zapfen sind doch um einiges größer als ursprünglich angenommen.

Der Onsight-Versuch scheitert leider am Ausstiegshook der Dachkante, ich konnte ihn nicht finden. Im zweiten Versuch hat jedoch alles gepasst und ich konnte übers Eis aussteigen. Leichter ist´s ohne Spur bestimmt nicht geworden...

Mixedklettern at its best!

 

cheers Benni

 

 

 

25.1.2010

Fallbach WI 5-, 740 m

War heute mit Albert Leichtfried am Vorarlberger Fallbach unterwegs. Haben sonst nur eine Seilschaft getroffen. Sensationelle Bedingungen, nur die große Säule rinnt volle Kanne und kann jederzeit den Weg in die Tiefe antreten - Vorsicht ist geboten! Auch die Varianten stehen fett da, keine Spur von Mixed-Gelände. Abstieg ist super gespurt. Noch was? Ach ja, die Zeit: 1 Stunde 58 Minuten bis zum Ausstiegsplateau. Also eigentlich nicht lohnend für 3 Stunden Autofahrt ; )

8.1.2010

"Centercourt" WI 7+ - Sieg in 5 Sätzen für Albert Leichtfried und Benedikt Purner

First of all- ein herzliches Grüß Gott an den Sheriff der Mautstation Sportgastein, der immer und überall gern abkassiert und nach dessen Info „zum Eisklettern eh nix geht aussa da Fedaweiß - 6 € bitte“!
 
Nachdem wir am Mittwoch die beiden Klassiker „Supervisor“ WI 6 und „Seidenraupe Direkt“ WI 5 geklettert waren, blieben unsere Blicke immer wieder an der hauchdünnen Glasur hängen, die zwischen „Rodeo“ und „Land under“ durch die Arena zieht- unser Match für den nächsten Tag stand fest.
 
Centercourt
 
1. Satz: Aufschlag Purner
Vom ersten Band geht´s gleich richtig zur Sache. Die von unten schier unkletterbar anmutende Platte erwies sich zum Glück nur als sauschwer - mangels Sicherungsmöglichkeiten möchte man am liebsten jeden eingefrorenen Grashalm einhängen. Mit etwas Kreativität kann man aber hier und da einen Hook hineindreschen oder findet auch Platz für Friends. Der Stand auf 3 C3´s ist was fürs Fotoalbum!
 
2. Satz: Aufschlag Leichtfried
Hier fällt die Vorentscheidung - möglich oder nicht? Über hauchdünne Glasuren geht der Weg steil nach oben, die sind allerdings nicht angefroren und ergeben sich gerne der Schwerkraft - mühsames Hin und Her ermöglicht das Anbringen von wenigen schlechten Sicherungspunkten in Fels und Eis. Die folgenden leicht überhängenden Meter weisen bereits nach dem ersten Pickelschlag kaum noch Eis auf, ein Weiterkommen scheint unmöglich. Einen Sturz in die miese Schraube unterhalb kann nicht gut ausgehen.
Doch Albert Leichtfried hat ein Ass im Ärmel bzw. am Gurt. 15 Minuten später ist dank Rocpec ein Bolt platziert und weiter geht der Nervenkitzel. Das vermeintliche Ende der Crux zeigte sich widerspenstig - wenn die 6cm Eisschraube nur zur Hälfte reingeht, darf man das Eis durchaus als dünn bezeichnen.
Wenige Züge später steigt Albert über den Zapfen aus und kann die erste gute Schraube dieser Seillänge drehen - wenig später erfolgt der Satzgewinn, 1:30 hat er gedauert.
 
3. Satz: Aufschlag Purner
Nach pilzigem Beginn folgen noch einmal richtig steile Meter, hier hat sich ein spröder Röhrenvorhang über das Dach gebildet. Im Anschluss wartet wieder die berühmte dünne Glasur. Es leiden die Nerven und vor allem die Hauen der Eisgeräte - immer wieder erschrecken sie über den Fels unter der Glasur und springen verängstigt wieder heraus. Mit ein paar Schrauben und mit Hilfe der Freunde ist der Satzgewinn aber bald geschafft.
 
4.Satz: Aufschlag Leichtfried
Es bleibt dünn und spröde, aber es wird etwas flacher. Ende in Sicht, aber noch nicht ganz.
 
5.Satz: Aufschlag Purner:
Die Entscheidung ist schnell herbeigeführt - nach dem Ende des Eises wird der Centercourt verlassen - 2 Sieger gehen vom Platz!
Geblieben ist eine unglaubliche Linie mit unmenschlichen Schwierigkeiten - try it!
 
Cheers, Benni

2.1.2010

Eisklettern im Kaunertal - geht ja doch noch was!

Wenn man so durch die diversen Foren schaut, findet man momentan nicht gerade viele Möglichkeiten zum Pickeln. Albert und ich habens heute im Kaunertal probiert und recht brauchbare Bedingungen vorgefunden. Im Bereich des alten Steinbruchs nahmen wir den "Gelben Fluß" unter die Hauen, zum Ausklettern nahmen wir noch den "Gaunertaler" mit.

Fazit: Unerwartet gute Verhältnisse, mehr davon!

 

Cheers, Benni

21.12.2009

Ludwig XIV.(WI 6-) eine Eiskletter-Audienz auf der Sonnenseite

In wenigen Momenten in noch weniger Jahren, begleitet von sehr Kalten Tagen, zeigt sich in den Südwänden seine Majestät, der Sonnenkönig.

Wenn man die Gelegenheit für eine Audienz zu nutzen weiß, wird man reich beschenkt, Eisklettern im Sonnenschein kann man selten so geniessen.

Habe heute mit Klaus Pietersteiner dem Monarchen einen Besuch abgestattet und auch noch gleich die Plaisierlinien "Thron" WI 4+ und das "Zepter" WI 4+ unter die Hauen genommen, alles unter den ernsten Augen seiner Majestät, versteht sich.

Ludwig XIV. war allerdings über den bevorstehenden Temperaturanstieg so verärgert, dass er in nächster Zeit keine weiteren Audienzen wünscht, andernfalls droht einem die Guillotine, und wer will das schon?

 

 

 Cheers, Benni

 

18.12.2009

Neue Mixedlinien in Innsbruck!

In der Nähe unseres bereits seit Jahren bekannten Mixedgartls bei der Iglerstrasse sind in den letzten Tagen drei neu Mixedlinien dazugekommen. Zusammen mit Paul Mair und der neuen AV-Hilti gestaltete sich das Einrichten der Routen als recht kurzweilig.

Die Wand ist hier um einiges höher als die beim Sandler und die Routen erreichen bis 30 Meter Länge. Von M7, M8 und M8+ ist alles dabei was das Mixedkletterer-Herz begehrt. Also, hauts enk eini!

 

cheers, Benni

4.12.2009

1000 m Eis - "Moonwalk" WI 6, M7

Es ist geschafft, doch noch tut alles weh! Am 3.12. gelang mir mit Albert Leichtfried nach 14 Stunden Einsatz eine super Linie im Valsertal. Die Route "Moonwalk" zieht sich durch die Nordwand zwischen Hoher Kirche und Sagwand und vereint alpine Couloirkletterei mit klassischem Wasserfall- und Mixedklettern. Es handelt sich vermutlich um den längsten Wasserfall Österreichs, die Route weist an die 1000 Meter Länge auf!

 

Eine unglaubliche Linie, die man eher in Chamonix vermuten würde, wurde endlich aus dem Dornröschenschlaf geholt.

 

Berichte und gezeichnetes Topo

 

http://www.bergsteigen.at/de/touren.aspx?ID=2113

 

http://www.klettern.de/news/bergsteigen-eis/tausend-meter-eis-%E2%80%93-neutour-in-tirol.374757.5.htm

 

http://www.planetmountain.com/english/News/shownews1.lasso?l=2&keyid=37127

 

http://www.alpin.de/news/news/c57c1f66-69a1-492d-8c27-c9754dfe3ac1

 

http://www.alpinist.com/doc/web09f/newswire-moonwalk-austria-leichtfried

 

http://www.massivemoves.com/de/reportage/adventure/108916104/

laengste_eiskletterroute

 

http://www.netzathleten.de/Sportmagazin/Extremsport/Moonwalk-erfolgreiche-Erstbegehung-von-Oesterreichs-laengstem-Eisfall/1235282120478404073/head?referrer=2650186476051514089

 

cheers, Benni

19.11.2009

1. Wiederholung der "Encore" M12/13 im Dryland

Es ist geschafft! Heute konnte ich zum ersten mal die Schlüsselzüge aneinander reihen, mit viel Biss auf den Metern danach konnte ich mir damit die erste Wiederholung von Alberts "Encore" M 12/13 sichern. Was für ein Tag: Zum ersten Mal durch diese üble Passage und dann gleich eine RP-Begehung!

Die neuen Crispi-Mixedschuhe samt den Austrialpin Steigeisen wurden gleich gebührend eingeweiht. These boots are made for climbing, and that's just what they do...

 

Cheers, Benni

 

Berichte online:

 

bergsteigen.at

climbing.de

freizeitalpin.com

15.11.2009

Wet wet wet im Dryland

www.milchsäureimunterarm.com
www.milchsäureimunterarm.com

Eis gibts heuer noch keines, trotzdem ist das Dryland im Höttinger Graben die wohl beste Möglichkeit sich auf harte Mixedrouten vorzubereiten, nämlich mit harten Drytoolingrouten...

 

Keine Ahnung woher heuer die Kraft und die Ausdauer kommt, aber mein letztjähriges Saisonhighlight "Tension", M12+ konnte ich bereits wieder klettern, in dieser Route macht das fehlende Eis die letzen 5 Meter um einiges delikater!

 

Ich machte auch einen Versuch in Alberts neuesten Route "Encore" M12/13, da hat er aber einen derart ******* Zug eingebaut, dass ich mich jedesmal wie ein Cocon verwickle. Kommt Zeit kommt Rat...

 

Bilder in der Gallery

Staatl. geprüfter Berg- und Skiführer

Some good old news

Zurück vom Ararat 5137m

Norwegen, schön wars!

Meilenstein - vermutlich erste cleane M10 der Welt!

Pic: Klaus Kranebitter
Pic: Klaus Kranebitter